mit Unterstützung von

Chrome-Datenschutzeinstellungen unter Mac: Mittel Stufe

Erfahren Sie, wie Sie Ihre Datenschutzeinstellungen in Chrome mithilfe eines Macs ändern können. Mit diesen Schritten werden Ihre Datenschutz- und Sicherheitseinstellungen auf Mittel Stufe eingestellt.
Kaspersky Lab
07.12.2021
11 Minuten
Einstellungen ändern
Datenschutzstufe
Auswählen
Platform
Auswählen
Was wird hier eingestellt?
Auswählen
AnwendenAbbrechen

Überprüfen Sie die Einstellungen Ihres Google-Kontos

alle öffnen


Schützen Sie Ihr Google-Konto

Wenn Sie Chrome mit einem Google-Konto verwenden, hängt die Sicherheit Ihrer Daten im Browser direkt von der Sicherheit Ihres Kontos ab. Überprüfen Sie daher zusätzlich zu Ihren Browsereinstellungen auch die Einstellungen Ihres Google-Kontos.


So schützen Sie sich vor bösartigen Websites und Programmen

alle öffnen


Sicherheitscheck durchführen

Warum? Um Sicherheitsprobleme aufzuspüren und zu lösen.

Chrome kann eine spezielle Prüfung durchführen, um Passwortverletzungen und unsichere Erweiterungen zu erkennen, festzustellen, ob Ihr Browser auf dem neuesten Stand ist, und Warnungen vor bösartigen Websites zu aktivieren:

  1. Klicken Sie auf die drei Punkte in der oberen rechten Ecke des Bildschirms.
  2. Wählen Sie Einstellungen aus;
  3. Gehen Sie zum Abschnitt Sicherheitscheck.
  4. Klicken Sie auf Jetzt prüfen.

Beachten Sie, dass der Browser nur eine grundlegende Sicherheitsprüfung durchführt und Ihren Computer nicht auf Malware überprüft. Verwenden Sie ein Antivirenprogramm, um Ihr Gerät zu schützen.

Sicherheitsstufe wählen

Warum? Um ein Gleichgewicht zwischen Privatsphäre und Sicherheit zu finden.

Chrome kann automatisch Phishing-Seiten erkennen, Passwortverletzungen überwachen und andere Sicherheitsmechanismen nutzen. Eine strengere Sicherheitsrichtlinie bedeutet jedoch, dass die Entwickler mehr Daten über Ihr System und Ihre Internetnutzung erhalten. So kann Google beispielsweise erfahren, welche Websites Sie besuchen, Muster der von Ihnen heruntergeladenen Dateien, Daten über Ihr System und andere Informationen erhalten. So wählen Sie eine Sicherheitsstufe:

  1. Klicken Sie auf die drei Punkte in der oberen rechten Ecke des Bildschirms.
  2. Wählen Sie Einstellungen aus;
  3. Gehen Sie zum Abschnitt Datenschutz und Sicherheit.
  4. Wählen Sie Sicherheit aus.
  5. Wenn Sie keine zusätzlichen Informationen an Google weitergeben möchten, klicken Sie auf Standardschutz. Der Browser vergleicht dann die URLs der von Ihnen besuchten Seiten mit einer Liste bösartiger Ressourcen und warnt Sie vor den Gefahren. Die Adresse einer Website und Beispiele für ihren Inhalt werden nur dann an Google gesendet, wenn Sie eine bösartige Datei herunterladen oder die Website versucht, Ihr Passwort zu stehlen. Sie können die erweiterte Datenerfassung aktivieren, wenn Sie dies wünschen, oder Sie können sie ablehnen:
  6. Klicken Sie auf Dabei helfen, das Web für alle sicherer zu machen, damit Chrome die URL und einen Teil des Inhalts sowohl von bösartigen Websites als auch von anderen potenziell verdächtigen Ressourcen, die Sie anzeigen, an seine Entwickler senden kann. Wenn der Browser unsichere Software auf Ihrem Computer entdeckt, sendet er Dateimuster und Systemregistrierungseinträge an Google. Diese Informationen werden zur Verbesserung der Sicherheit verwendet, damit Chrome lernt, Bedrohungen genauer zu erkennen.
  7. Wenn Sie auf Warnen, wenn Passwörter durch eine Datenpanne preisgegeben werden klicken, vergleicht Chrome die im Browser gespeicherten Passwörter von Zeit zu Zeit mit einer Liste gestohlener Passwörter. Um die Prüfung durchzuführen, verschlüsselt der Browser Ihre Anmeldedaten und sendet sie an Google.
  8. Wenn Sie die Sicherheit der Privatsphäre vorziehen, möchten Sie vielleicht alle Daten weitergeben, die die Entwickler zur Verbesserung der Sicherheit benötigen. Wählen Sie dann Erweitertes Safe Browsing, und der Browser überwacht Passwortverletzungen und sendet einige zu überprüfende Elemente, wie die Adressen einiger von Ihnen besuchter Seiten, Beispiele für Inhalte und heruntergeladene Dateien, Informationen über Erweiterungsaktivitäten und Systemdaten.

Sie können den Chrome-Schutz auch vollständig deaktivieren, aber wir raten davon ab, die integrierten Sicherheitsfunktionen des Browsers zu deaktivieren.

Verschlüsselung von DNS-Anfragen aktivieren

Warum? Damit Angreifer Sie nicht auf eine bösartige Website umleiten können.

Um eine Website zu laden, benötigt der Browser ihre IP-Adresse, zum Beispiel 172.217.18.100. Es ist jedoch umständlich, sich eine solche Zahlenfolge zu merken, daher verwendet das Internet ein Domain Name System (DNS). Dies ermöglicht es, IP-Adressen von Websites anhand ihrer alphabetischen Namen zu identifizieren. Anstelle von 172.217.18.100 können Sie also google.com eingeben und landen auf derselben Seite. Wenn Sie den Namen einer Website eingeben, sendet der Browser eine DNS-Anfrage an einen speziellen Server, der dann die entsprechende IP-Adresse zurücksendet.

Angreifer können diese Anfrage abfangen und die Antwort des Servers durch eine andere IP-Adresse ersetzen, zum Beispiel die einer bösartigen Website. Angriffe dieser Art werden häufig dazu verwendet, um das Opfer auf eine gefälschte Seite umzuleiten und sein Kontopasswort oder seine Bankkartendaten zu stehlen. Mit Chrome können Sie DNS-Anfragen verschlüsseln, so dass sie von Betrügern nicht abgefangen werden können. So schalten Sie die Verschlüsselung ein:

  1. Klicken Sie auf die drei Punkte in der oberen rechten Ecke des Bildschirms.
  2. Wählen Sie Einstellungen aus;
  3. Gehen Sie zum Abschnitt Datenschutz und Sicherheit.
  4. Wählen Sie Sicherheit aus.
  5. Scrollen Sie nach unten und aktivieren Sie Sicheres DNS verwenden.

Computer auf Malware überprüfen

Warum? Zum Schutz des Browsers vor Bedrohungen.

Chrome kann Ihr Gerät auf Malware und Sand-Riskware scannen, z. B. auf Werbesoftware, die heimlich Ihre Startseite ändert. Standardmäßig überprüft der Browser Ihren Computer alle paar Tage automatisch, aber Sie können einen Scan auch jederzeit manuell starten.

  1. Klicken Sie auf die drei Punkte in der oberen rechten Ecke des Bildschirms.
  2. Wählen Sie Einstellungen aus;
  3. Wechseln Sie im Menü auf der linken Seite auf Erweitert und klicken Sie auf Einstellungen zurücksetzen.
  4. Wählen Sie Einstellungen auf die ursprünglichen Standardwerte zurücksetzen.
  5. Wenn Sie die Überprüfungsergebnisse und Informationen über Ihr Gerät nicht an Entwickler weitergeben möchten, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen neben Der Bericht enthält Informationen zu schädlicher Software, Systemeinstellungen und Prozessen, die während der Bereinigung auf Ihrem Computer gefunden wurden.
  6. Klicken Sie auf die Schaltfläche Suchen und warten Sie, bis der Scanvorgang abgeschlossen ist.

Denken Sie daran, dass Chrome nur die Programme erkennt, die sich negativ auf seine Leistung auswirken, indem sie z. B. Ihre Startseite auf eine Website mit Werbung ändern. Der Browser ist nicht für den Schutz vor Ransomware, Banking-Trojanern und vielen anderen Formen von Malware ausgelegt und kann daher nicht anstelle eines Antivirenprogramms verwendet werden.

Website-Berechtigungen prüfen

Warum? Um unerwünschte Website-Berechtigungen zu entfernen

Website-Entwickler können um die Erlaubnis bitten, auf einige der Funktionen Ihres Browsers und Computers zuzugreifen. So kann zum Beispiel eine Seite des technischen Supports Zugang zu Ihrem Mikrofon verlangen, um einen Voice-Chat mit einem Experten zu ermöglichen. Angreifer können dies jedoch böswillig ausnutzen, indem sie Sie zum Beispiel mit Benachrichtigungen mit Werbung bombardieren. Überprüfen Sie Ihre Liste der Berechtigungen und entziehen Sie verdächtigen Websites unnötige Berechtigungen.

  1. Klicken Sie auf die drei Punkte in der oberen rechten Ecke des Bildschirms.
  2. Wählen Sie Einstellungen aus;
  3. Gehen Sie zum Abschnitt Datenschutz und Sicherheit.
  4. Wählen Sie Website-Einstellungen.
  5. Klicken Sie in der Liste Berechtigungen auf Zusätzliche Berechtigungen, um alle Optionen zu sehen.
  6. Wählen Sie jede Berechtigung einzeln aus, und klicken Sie auf das Mülleimer-Symbol rechts neben dem Namen der Website.
  7. Wenn Sie nicht möchten, dass eine Website um eine bestimmte Erlaubnis bittet, deaktivieren Sie die Option Vor dem Zugriff fragen.

Verwendung von Cookies beschränken

Warum? Damit Website-Entwickler nicht zu viel über Sie wissen.

Wenn Sie eine Website besuchen, wird eine kleine Datei auf Ihrem Computer gespeichert. Sie enthält Informationen über das System und Ihre Aktionen auf der Seite. Diese als Cookies bezeichneten Dateien werden von Website-Entwicklern verwendet, um Besucher zu identifizieren und personalisierte Werbung anzuzeigen. Sie können z. B. Ihren Benutzernamen oder eine Liste der Artikel in Ihrem Warenkorb enthalten. In den Browsereinstellungen können Sie die Verwendung von Cookies durch Websites einschränken.

  1. Klicken Sie auf die drei Punkte in der oberen rechten Ecke des Bildschirms.
  2. Wählen Sie Einstellungen aus;
  3. Gehen Sie zum Abschnitt Datenschutz und Sicherheit.
  4. Klicken Sie auf Cookies und andere Websitedaten.
  5. Wählen Sie die Art von Cookies, die Websites verwenden können:
  6. Alle Cookies zulassen – Websites können Cookies ohne Einschränkungen verwenden.
  7. Cookies von Drittanbietern im Inkognitomodus blockieren – Wenn Sie eine Seite im Inkognito-Modus öffnen, können Werbetreibende, die dort Banner platziert haben, Ihre Aktivitäten nicht nachverfolgen; die Website-Entwickler erhalten diese Informationen jedoch weiterhin.
  8. Drittanbieter-Cookies blockieren – Werbetreibende, deren Banner auf einer Seite platziert sind, dürfen Ihre Aktivitäten nicht verfolgen.
  9. Alle Cookies blockieren – stoppt die Verwendung von Cookies auf allen Websites vollständig.

Nachteil: Bei jedem Besuch einer Website müssen Sie Ihre Anmeldedaten eingeben und die Einstellungen manuell konfigurieren.


So schützen Sie Ihre Daten vor neugierigen Blicken

alle öffnen


Verhindern, dass zuvor besuchte Websites beim Start des Browsers geöffnet werden

Warum? Um die von Ihnen besuchten Websites privat zu halten.

Wenn Sie Chrome starten, kann er automatisch die Websites aus Ihrer vorherigen Sitzung wiederherstellen. Das mag bequem sein, aber wenn Sie sich an einem öffentlichen Ort befinden, könnten andere Personen sensible Informationen sehen, die Sie lieber für sich behalten möchten. Um unangenehme Situationen zu vermeiden, deaktivieren Sie diese Funktion:

  1. Klicken Sie auf die drei Punkte in der oberen rechten Ecke des Bildschirms.
  2. Wählen Sie Einstellungen aus;
  3. Gehen Sie zum Abschnitt Beim Start.
  4. Wählen Sie „Neuer Tab“-Seite öffnen, wenn Sie mit einer leeren Seite beginnen möchten.
  5. Wählen Sie Bestimmte Seite oder Seiten öffnen, um die Adressen der Websites, die Sie beim Start des Browsers sehen möchten, manuell einzugeben.

Nachteil: Sie müssen die Websites, die Sie vor dem Schließen des Browsers besucht haben, manuell öffnen, wenn Sie sie weiter nutzen möchten.

Inkognitomodus verwenden

Warum? Um keine Spuren zu hinterlassen.

Der Browser speichert in der Regel Informationen über die von Ihnen besuchten Seiten, die von Ihnen eingegebenen Kennwörter, die von Ihnen erteilten Genehmigungen und einige Website-Daten. Wenn Sie diese verbergen möchten – z. B. wenn Sie den Computer einer anderen Person benutzen – surfen Sie im Inkognito-Modus. Chrome löscht alle Kennwörter, den Browserverlauf und die Daten der Website sofort, nachdem Sie alle im Inkognito-Modus gestarteten Programmfenster geschlossen haben.

So aktivieren Sie den Inkognitomodus:

  1. Klicken Sie auf die drei Punkte in der oberen rechten Ecke des Bildschirms.
  2. Wählen Sie Neues Inkognito-Fenster.

Kompromissloser Online-SchutzSicheres und ungestörtes Surfen mit Kaspersky Secure Connection

So halten Sie Unternehmen von Ihrem Alltag fern

alle öffnen


Deaktivieren Sie die Kontosynchronisierung

Warum? Um Google davon abzuhalten, Informationen über Ihre Internetaktivitäten auf seinen Servern zu speichern.

Mit Chrome können Sie Ihren Browserverlauf, Ihre Passwörter und andere Kontodaten auf allen Geräten synchronisieren, die mit Ihrem Google-Konto angemeldet sind. Wenn Sie z. B. auf Ihrem Computer ein Lesezeichen für eine Website setzen, können Sie diese auch auf Ihrem Smartphone unter den Lesezeichen finden. Zu diesem Zweck speichert Google Ihre persönlichen Daten auf seinen Servern, einschließlich der von Ihnen besuchten Seiten, der von Ihnen geöffneten Registerkarten, URLs und anderer Informationen. Wenn Sie Ihre Daten nicht weitergeben möchten, können Sie die Synchronisierung deaktivieren.

So deaktivieren Sie die Synchronisierung in Ihrem aktuellen Browser:

  1. Klicken Sie auf die drei Punkte in der oberen rechten Ecke des Bildschirms.
  2. Wählen Sie Einstellungen aus;
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Deaktivieren rechts neben Ihrem Namen.
  4. Um alle Kontodaten von einem Gerät zu löschen (z. B. wenn Sie sich auf dem Computer einer anderen Person bei Ihrem Konto angemeldet haben), aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben Lesezeichen, Verlauf, Passwörter und weitere Daten von diesem Gerät löschen.

Auf anderen Geräten kann die Synchronisierung weiterhin funktionieren – zum Beispiel, wenn Sie sie in Chrome auf Ihrem Smartphone aktiviert haben.

So deaktivieren Sie diese Funktion vollständig und löschen alle gespeicherten Daten:

  1. Öffnen Sie die Seite Daten aus der Chrome-Synchronisierung.
  2. Melden Sie sich bei Ihrem Konto an.
  3. Scrollen Sie nach unten, tippen Sie auf Synchronisierung stoppen und bestätigen Sie Ihre Wahl.

Danach wird die Synchronisierung auf allen Geräten deaktiviert. Google löscht Ihre Kontoinformationen von seinen Servern.

Der Nachteil: Sie können von anderen Geräten aus nicht auf Passwörter, Lesezeichen und andere Google-Kontodaten zugreifen.

Datenerfassung zur Verbesserung der Browserleistung deaktivieren

Warum? Um Informationen darüber, wie Sie den Browser verwenden, von Google fernzuhalten.

Benutzer können Chrome-Entwicklern automatisch die von ihnen besuchten URLs, Suchanfragen, Browser-Fehlerberichte und andere Daten übermitteln. Die Entwickler behaupten, dass sie dadurch die Leistung ihrer Anwendungen verbessern und Fehler beheben können. Dies bedeutet jedoch, dass die Daten über Ihr Surfverhalten auf den Servern des Unternehmens gespeichert werden. Wenn Sie diese Informationen nicht weitergeben möchten, deaktivieren Sie die Synchronisierung mit Google Services.

Klicken Sie auf die drei Punkte in der oberen rechten Ecke des Bildschirms.

  1. Wählen Sie Einstellungen aus;
  2. Tippen Sie auf Synchronisierung und Google-Dienste.
  3. Deaktivieren Sie die folgenden Funktionen:
  4. Suchanfragen und URLs automatisch vervollständigen
  5. Helfen, die Funktionen und die Leistung von Chrome zu verbessern
  6. Suchanfragen und das Surfen verbessern

Erweiterte Rechtschreibprüfung deaktivieren

Warum? Um zu verhindern, dass Google erfährt, was Sie in den Browser eingeben.

Chrome kann den Text, den Sie auf Websites eingeben, mit einfachen oder erweiterten Prüfungen überprüfen. Letztere basiert auf der Datenbank der in Suchmaschinenabfragen verwendeten Wörter und Ausdrücke. Um die von Ihnen eingegebenen Wörter zu überprüfen, sendet der Browser sie an Google. Wenn Sie das nicht wollen, schalten Sie die erweiterte Rechtschreibprüfung aus.

  1. Klicken Sie auf die drei Punkte in der oberen rechten Ecke des Bildschirms.
  2. Wählen Sie Einstellungen aus;
  3. Klicken Sie im Menü auf der linken Seite auf Erweitert und gehen Sie zum Abschnitt Sprachen.
  4. Wählen Sie Einfache Rechtschreibprüfung.

Nachteil: Der Browser verwendet ein weniger umfangreiches Vokabular und könnte einige Fehler übersehen.

Hintergrunddienste beenden

Warum? Um aufdringliche Benachrichtigungen loszuwerden und sich vor bösartigen Erweiterungen zu schützen.

Standardmäßig laufen einige Hintergrunddienste von Chrome weiter, auch wenn Sie den Browser geschlossen haben. So können Sie beispielsweise von Websites benachrichtigt werden, auch wenn Sie das Programm nicht gestartet haben. Einige Plug-ins können diese Funktion jedoch missbrauchen, um Sie auszuspionieren, heimlich bösartige Seiten zu öffnen oder Ihnen Spam zu senden. So verhindern Sie, dass Chrome im Hintergrund ausgeführt wird:

  1. Klicken Sie auf die drei Punkte in der oberen rechten Ecke des Bildschirms.
  2. Wählen Sie Einstellungen aus;
  3. Klicken Sie im Menü auf der linken Seite auf Erweitert und gehen Sie zum Abschnitt System.
  4. Wenn die Option Apps im Hintergrund ausführen, wenn Google Chrome geschlossen ist aktiv ist, deaktivieren Sie sie.

Nachteil: Sie erhalten keine Benachrichtigungen, wenn der Browser geschlossen wird.


So schützen Sie Ihre Daten

alle öffnen


Überprüfen Sie Ihre gespeicherten Passwörter

Warum? Um sich vor undichten Stellen zu schützen.

Wenn Sie sich bei einer Website anmelden, fordert Chrome Sie auf, Ihr Passwort zu speichern. So können Sie beim nächsten Mal Ihre Anmeldedaten ausfüllen. Der Browser kann prüfen, ob Ihre Passwörter durch ein Datenleck aufgedeckt wurden. So starten Sie einen Scan:

  1. Klicken Sie auf die drei Punkte in der oberen rechten Ecke des Bildschirms.
  2. Wählen Sie Einstellungen aus;
  3. Gehen Sie zum Abschnitt Automatisches Ausfüllen.
  4. Wählen Sie Passwörter.
  5. Klicken Sie auf Passwörter prüfen.

Wenn Ihre Passswörter geleakt wurden, erhalten Sie eine entsprechende Meldung. Ändern Sie in diesem Fall die gefährdeten Passwörter so schnell wie möglich in eindeutige und sichere Passwörter.

Um Benachrichtigungen zu erhalten, wenn Ihre Passwörter in öffentlichen Quellen entdeckt werden, aktivieren Sie den erweiterten Schutzmodus.

Kontaktinformationen aus Chrome löschen

Warum? Um zu vermeiden, dass Ihre Kontaktinformationen im Falle eines Lecks preisgegeben werden.

Der Browser kann sich Ihre Adresse, Ihren Arbeitsplatz, Ihre Telefonnummer und andere Kontaktinformationen merken. Diese werden für das automatische Ausfüllen auf Websites und in Apps verwendet – zum Beispiel bei der Routenplanung in Google Maps. Wenn Sie die Synchronisierung aktivieren, werden Ihre Kontaktinformationen auf den Google-Servern gespeichert, was das Risiko eines Datenlecks erhöht. Sie können diese Informationen aus Chrome löschen:

  1. Klicken Sie auf die drei Punkte in der oberen rechten Ecke des Bildschirms.
  2. Wählen Sie Einstellungen aus;
  3. Gehen Sie zum Abschnitt Automatisches Ausfüllen.
  4. Wählen Sie Adressen.
  5. Klicken Sie auf die drei Punkte rechts neben der Adresse und wählen Sie Entfernen.

Nachteil: Sie müssen Ihre Adresse und andere Kontaktinformationen manuell eingeben.


Was wäre passiert, wenn Sie eine andere Datenschutzstufe gewählt hätten?


Auch empfehlen

Hauptsaechliche / Chrome-Datenschutzeinstellungen unter Mac: Mittel Stufe
Datenschutzstufe
?

Entspannt

Grundlegende Datenschutzeinstellungen, maximaler Komfort.


Mittel

Die goldene Mitte: Ihre Privatsphäre wird gewahrt und der Komfort erhalten.


Streng

Sicherheit erhält den Vorzug vor Komfort, die Anweisungen enthalten viele Details.

Entspannt
Mittel
Streng
Platform
Windows
Mac
iPhone
Android
Was wird hier eingestellt?
Instagram
WhatsApp
Facebook
Google
Skype
TikTok
Twitter
Youtube
VK
LinkedIn
Mac OS
Chrome
Safari
Firefox
Edge
Anwenden