mit Unterstützung von
Info
De

Windows 10-Datenschutzeinstellungen: Strenge Stufe

Erfahren Sie, wie Sie Ihre Datenschutzeinstellungen in Windows 10 ändern können. Mit diesen Schritten werden Ihre Datenschutz- und Sicherheitseinstellungen auf Strenge Stufe eingestellt.
Einstellungen ändern
Datenschutzstufe
Auswählen
Platform
Auswählen
Was wird hier eingestellt?
Auswählen
AnwendenAbbrechen

So verhindern Sie, dass Ihr Konto gehackt wird

alle öffnen
Anmeldeoptionen konfigurieren

Warum? Um zu verhindern, dass Ihr Konto gehackt wird.

Windows 10 bietet mehrere Optionen für die Systemanmeldung, darunter alphanumerische oder grafische Kennwörter, PIN-Codes, Gesichts- oder Fingerabdruckerkennung und einen Hardware-Sicherheitsschlüssel. Für den effektivsten Schutz empfehlen wir die Verwendung eines PIN-Codes oder eines Fingerabdruckscanners.

Der PIN-Code wird lokal auf dem Gerät gespeichert und ist an Ihren Computer gebunden. Selbst wenn jemand Ihre Passwortkombination herausfindet, kann er sich nicht von einem anderen Gerät aus bei Ihrem Konto anmelden. Das ist der Vorteil eines PIN-Codes gegenüber einem Kennwort.

Verwenden Sie einen zuverlässigen Geheimcode, der:

  • Aus 8 oder mehr Zeichen besteht,
  • Klein- und Großbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen ($, @ und andere) enthält,
  • Nicht zu einfach ist, wie z. B. 12345678 oder 00000000,
  • Nicht mit Kennwörtern anderer Konten übereinstimmt (auch nicht mit Ihrem Microsoft-Kennwort),
  • Es ist kein echtes Wort und keine bekannte Phrase.
  • Keine Informationen enthält, die Fremde leicht herausfinden können (Ihr Name oder der Name eines Familienmitglieds, der Name eines Haustieres, Ihr Geburtsdatum usw.).

So erstellen Sie einen PIN-Code:

  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  2. Wechseln Sie zum Abschnitt Konten.
  3. Wählen Sie Anmeldeoptionen im Menü auf der linken Seite.
  4. Suchen Sie denPIN-Code und drücken Sie die Schaltfläche Hinzufügen.
  5. Klicken Sie auf Weiter. Geben Sie bei Bedarf das Kennwort für Ihr lokales oder Microsoft-Konto ein.
  6. Wählen Sie im nächsten Fenster Buchstaben und Symbole einbeziehen und erstellen Sie eine sichere Kombination.

Verwenden Sie einen kurzen und einfachen PIN-Code nur dann, wenn Sie sicher sind, dass niemand anders Zugang zu Ihrem Computer erhält. Andernfalls können Fremde Ihre Kennwort-Kombination leicht erraten und Ihre persönlichen Daten abrufen.

Sie können die gleiche PIN verwenden, um Programme auf Ihrem Computer zu schützen, die eine Anmeldung und Online-Dienste erfordern, zum Beispiel OneDrive oder Dropbox.

Wenn Sie über einen Fingerabdruckscanner verfügen oder einer in Ihr Gerät eingebaut ist, können Sie die Fingerabdruckautorisierung nach der Erstellung eines PIN-Codes aktivieren. Es ist nicht so einfach, einen Fingerabdruck zu fälschen, was diese Methode sicherer macht als die Gesichtserkennung, die manchmal ausgetrickst werden kann, z. B. mit Hilfe eines Fotos. Denken Sie jedoch daran, dass Windows Ihre biometrischen Daten und die Angaben zur Nutzung der Sensoren an Microsoft sendet.

So aktivieren Sie die Fingerabdruckautorisierung:

  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  2. Wechseln Sie zum Abschnitt Konten.
  3. Wählen Sie Anmeldeoptionen im Menü auf der linken Seite.
  4. Suchen Sie Fingerabdruck und drücken Sie die Schaltfläche Windows Hello-Fingerabdruckerkennung.
  5. Geben Sie den PIN-Code ein, mit dem Sie sich am System anmelden.
  6. Scannen Sie Ihren Fingerabdruck.
  7. Klicken Sie auf Schließen.

Automatische Bildschirmsperre einschalten

Wozu? Um zu verhindern, dass Fremde während Ihrer Abwesenheit Zugang zum System erhalten.

Windows 10 kann Ihren Computer sperren, wenn Sie ihn nicht benutzen. Dadurch wird verhindert, dass Fremde Zugang zu Ihren vertraulichen Daten erhalten, wenn Sie nicht in der Nähe sind.

So konfigurieren Sie die Bildschirmsperre:

  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  2. Wechseln Sie zum Abschnitt Personalisierung.
  3. Wählen Sie Sperrbildschirm im Menü auf der linken Seite.
  4. Klicken Sie auf Einstellungen für Bildschirmschoner.
  5. Aktivieren Sie im nächsten Fenster das Kontrollkästchen Anmeldeseite bei Reaktivierung und wählen Sie ein geeignetes Sperrintervall.
  6. Klicken Sie auf OK.

Sie können die Sperreinstellungen so konfigurieren, dass ein gültiges Kennwort zum Aktivieren des Systems erforderlich ist. Die Funktion ist standardmäßig aktiviert. Sie kann jedoch deaktiviert werden. Es wird empfohlen, die Einstellungen zu überprüfen und gegebenenfalls zu reaktivieren:

  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  2. Wechseln Sie zum Abschnitt Konten.
  3. Wählen Sie Anmeldeoptionen im Menü auf der linken Seite.
  4. Wenn Sie sehen, dass im Abschnitt Anmeldung erforderlich Nie ausgewählt ist, drücken Sie den Pfeil rechts neben diesem Text und wählen Sie Beenden des Stromsparmodus auf dem PC aus.

Sie können den Computer manuell sperren, indem Sie die Tastenkombination Win-Taste + L drücken oder das Startmenü verwenden.

  1. Öffnen Sie das Startmenü.
  2. Klicken Sie auf Ihr Profilbild.
  3. Wählen Sie Sperren aus.

Dynamische Sperre aktivieren

Warum? Um sicherzustellen, dass Ihr Bildschirm automatisch gesperrt wird, wenn Sie Ihren Computer verlassen.

Windows 10 kann Ihren Computer sperren, wenn Sie nicht in der Nähe sind. Das System ist mit Geräten gepaart, die mit Ihrem Computer verbunden sind, z. B. Ihr Mobiltelefon. Um diese Funktion nutzen zu können, müssen Sie das Gerät über Bluetooth mit Ihrem Computer verbinden. Ihr Computer wird gesperrt, wenn Sie den Geofence-Bereich (der normalerweise etwa 10 Meter beträgt) für mehr als eine Minute verlassen.

So aktivieren Sie die dynamische Sperre:

  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  2. Wechseln Sie zum Abschnitt Konten.
  3. Wählen Sie Anmeldeoptionen im Menü auf der linken Seite.
  4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen im Abschnitt Dynamische Sperre.
  5. Wenn die Warnung erscheint, drücken Sie Bluetooth- und andere Geräte.
  6. Klicken Sie auf die Schaltfläche Bluetooth oder anderes Gerät hinzufügen und verbinden Sie Ihr Gerät mit dem Computer.

Denken Sie daran, dass Bluetooth-Signale Wände und andere Hindernisse durchdringen können. Daher reicht das Verlassen des Raumes möglicherweise nicht aus, um Ihren Computer zu sperren.

Wir empfehlen Ihnen, diese Funktion in Verbindung mit einer automatischen Bildschirmsperre zu verwenden, damit Ihre Daten auch dann sicher sind, wenn Sie das verknüpfte Gerät neben Ihrem Computer lassen. In diesem Fall sind Ihre Daten sicher, auch wenn Sie das verknüpfte Gerät neben Ihrem Computer lassen.


So schützen Sie Ihre Daten

alle öffnen
Gerätesuchfunktion aktivieren

Warum? Um Ihren Computer zu sperren, wenn Sie ihn verlieren.

Windows 10 speichert regelmäßig den Standort Ihres Geräts, damit Sie es finden können. Wenn Sie Ihren Computer verlieren oder wenn er gestohlen wird, können Sie ihn aufspüren und gegebenenfalls sperren. Diese Funktion ist standardmäßig aktiviert, es wird dennoch empfohlen, die Einstellung zu überprüfen:

  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  2. Wechseln Sie zum Abschnitt Update und Sicherheit.
  3. Wählen Sie Mein Gerät suchen im Menü auf der linken Seite.
  4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ändern und aktivieren Sie die Gerätesuche.

Sie können ein verlorenes Gerät im Abschnitt Geräte auf der Microsoft-Konto-Seite finden und sperren.

Denken Sie daran, dass Sie das Microsoft-Benutzerkonto verwenden müssen, mit dem Sie sich beim verlorenen Computer angemeldet haben, um danach zu suchen. Ein verlorenes Gerät kann seinen Standort nur senden, wenn es eingeschaltet und mit dem Internet verbunden ist.

Nachteil: Der Standort Ihres Computers wird an den Server des Unternehmens gesendet und auf dem Gerät gespeichert.

Anzeige von Daten auf dem Sperrbildschirm einschränken

Warum? Um Ihre persönlichen Daten privat zu halten.

Windows 10 kann Ihre Microsoft-Kontoinformationen auf dem Sperrbildschirm anzeigen. Mit dieser Funktion können Sie Ihren Besprechungszeitplan für morgen oder Benachrichtigungen über eingehende Nachrichten anzeigen, ohne sich beim System anzumelden. Wenn Sie Ihren Laptop jedoch irgendwo stehen lassen, können Fremde diese Informationen sehen. Die Funktion ist standardmäßig deaktiviert. Es wird jedoch empfohlen, die Einstellungen zu überprüfen:

  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  2. Wechseln Sie zum Abschnitt Konten.
  3. Wählen Sie Anmeldeoptionen im Menü auf der linken Seite.
  4. Stellen Sie sicher, dass die Funktion Zeigt Kontodetails, wie die E-Mail-Adresse, auf dem Anmeldebildschirm deaktiviert ist.

So verhindern Sie, dass Ihre Apps Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm anzeigen:

  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  2. Wechseln Sie zum Abschnitt System.
  3. Wählen Sie Benachrichtigungen und Aktionen im Menü auf der linken Seite.
  4. Deaktivieren Sie die folgenden Kontrollkästchen im Abschnitt Benachrichtigungen:
  5. Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm anzeigen
  6. Erinnerungen und eingehende VoIP-Anrufe auf dem Sperrbildschirm anzeigen

So erlauben Sie nur bestimmten Apps, Benachrichtigungen auf dem Anmeldebildschirm anzuzeigen:

  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  2. Wechseln Sie zum Abschnitt Personalisierung.
  3. Wählen Sie Sperrbildschirm im Menü auf der linken Seite.
  4. Wählen Sie nacheinander die Symbole der Apps aus, für die detaillierte oder zusammenfassende Statusinformationen auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden, und wählen Sie Keine aus.

Sicherungskopie Ihrer Dateien erstellen

Warum? Zur Wiederherstellung wichtiger Daten im Falle eines Absturzes

Eine Sicherungskopie Ihrer Daten hilft Ihnen bei der Wiederherstellung von Dateien nach einem Festplattenabsturz oder einem Ransomware-Angriff. Standardmäßig bietet Windows 10 die Möglichkeit, Ihre Daten auf Ihren OneDrive-Cloud-Speicher zu kopieren. Dazu müssen Sie sich mit Ihrem Microsoft-Konto bei OneDrive anmelden. Sie können bis zu 5 GB kostenlos in Ihrem Cloud-Speicherkonto speichern.

So aktivieren Sie Sicherungen:

  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  2. Wechseln Sie zum Abschnitt Update und Sicherheit.
  3. Wählen Sie Windows-Sicherheitim Menü auf der linken Seite.
  4. Wählen Sie Viren- & Bedrohungsschutz in der Liste der Schutzbereiche.
  5. Blättern Sie nach unten und klicken Sie auf Ransomware-Schutz verwalten.
  6. Klicken Sie auf die Schaltfläche OneDrive-Einstellungen im Abschnitt Ransomware-Datenwiederherstellung.
  7. Geben Sie die E-Mail-Adresse für Ihr Microsoft-Konto ein und drücken Sie auf Anmelden.
  8. Wenn Sie noch kein Microsoft-Konto besitzen, drücken Sie auf Neues Konto anmelden und Sie werden zur OneDrive-Website weitergeleitet, um ein Konto zu erstellen.

Denken Sie daran, dass Ihr Cloud-Speicher auch von Cyberkriminellen ins Visier genommen werden kann. Es wird empfohlen, mehrere Sicherungen Ihrer wichtigen Dateien zu erstellen, insbesondere auf physischen Medien.

So erstellen Sie eine Sicherungskopie auf einem lokalen Laufwerk:

  1. Schließen Sie Ihr Speichermedium an das Gerät an.
  2. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  3. Wechseln Sie zum Abschnitt Update und Sicherheit.
  4. Wählen Sie Sicherung im Menü auf der linken Seite.
  5. Klicken Sie auf Laufwerk hinzufügen.
  6. Wählen Sie die angeschlossenen Speichermedien aus.
  7. Klicken Sie auf Weitere Optionen, um Ordner für die Sicherung auszuwählen.


So werden Sie unerwünschte Mitteilungen und Werbung los

alle öffnen
Benachrichtigungen mit Empfehlungen deaktivieren

Warum? Um Windows daran zu hindern, Sie mit Microsoft-Angeboten zu spammen.

Standardmäßig zeigt Ihnen Windows 10 Benachrichtigungen mit Tipps und Produktempfehlungen von Microsoft an. Sie können diese Benachrichtigungen deaktivieren.

  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  2. Wechseln Sie zum Abschnitt System.
  3. Wählen Sie Benachrichtigungen und Aktionen im Menü auf der linken Seite.
  4. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen neben Bei der Nutzung von Windows Tipps, Tricks und Vorschläge erhalten im Abschnitt Benachrichtigungen.

Wenn Ihnen nur die Benachrichtigungsgeräusche auf die Nerven gehen, versuchen Sie, sie stumm zu schalten: Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen neben Bei Benachrichtigungen Soundwiedergabe zulassenim Abschnitt Benachrichtigungen. Bei einigen Windows 10-Editionen können Benutzer die Benachrichtigungstöne nicht abschalten.

Microsoft daran hindern, Ihnen personalisierte Anzeigen zu zeigen

Warum? Damit Sie nicht durch gezielte Werbung belästigt werden.

Microsoft kann Ihnen Anzeigen auf der Grundlage von Diagnosedaten wie z. B. Ihrem Suchverlauf anzeigen. Sie können die Verwendung dieser Informationen durch Microsoft einschränken.

  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  2. Wechseln Sie zum Abschnitt Datenschutz.
  3. Wählen Sie Diagnose und Feedback im Menü auf der linken Seite.
  4. Suchen Sie Individuelle Benutzererfahrung und deaktivieren Sie die Funktion.

Beachten Sie, dass Microsoft auch andere Informationen verwenden kann, um Anzeigen für Sie zu personalisieren, z. B. Standort, Sprachbefehle und Kontaktliste.

Deaktivieren Sie Ihre Werbe-ID

Warum? Damit Microsoft und Werbetreibende nicht zu viel über Sie erfahren.

Ihre Anzeigen-ID ist an Ihr Konto gebunden und wird zur Personalisierung von Anzeigen verwendet. Sie können bestimmte Datensammlungen einschränken, die zum Personalisieren von Anzeigen und zur Deaktivierung Ihrer Werbe-ID verwendet werden.

  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  2. Wechseln Sie zum Abschnitt Datenschutz. Sie sehen die Registerkarte Allgemeine Einstellungen.
  3. Deaktivieren Sie alle Umschalter im Abschnitt Abschnitt Datenschutzoptionen ändern, um Apps und Websites vollständig daran zu hindern, Ihre Informationen zu sammeln, um Anzeigen anzupassen.

Microsoft wird Ihnen weiterhin Angebote und Anzeigen zeigen, aber diese werden nicht personalisiert.

Kompromissloser Online-SchutzSicheres und ungestörtes Surfen mit Kaspersky Secure Connection

So schützen Sie sich vor Spionage

alle öffnen
Zugriff auf Ihre Kamera und Ihr Mikrofon beschränken

Warum? Damit Sie niemand ausspionieren kann

Apps und Websites können Zugriff auf die Kamera und das Mikrofon auf Ihrem Computer erhalten, um beispielsweise Videoanrufe zu tätigen. Bestimmte Malware und Websites versuchen, diese Berechtigungen entweder verdeckt oder durch Ausspionieren zu erlangen. Sie können den Zugriff des Systems oder von Apps und Websites auf Kamera und Mikrofon teilweise oder vollständig einschränken.

So blockieren Sie den Zugriff auf Ihre Kamera:

  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  2. Wechseln Sie zum Abschnitt Datenschutz.
  3. Wählen Sie Kamera im Menü auf der linken Seite.
  4. Wenn Sie Windows und alle Apps daran hindern möchten, auf Ihre Kamera zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche Ändern und deaktivieren Sie die Funktion.
  5. Wenn Sie die meisten Apps am Zugriff auf Ihre Kamera hindern möchten (weitere Informationen zu Ausschlüssen finden Sie in den Informationen nach diesen Anweisungen), deaktivieren Sie den Umschalter im Abschnitt Zulassen, dass Apps auf Ihre Kamera zugreifen.
  6. Wenn Sie bestimmten Apps den Zugriff auf Ihre Kamera versperren möchten, blättern Sie nach unten zur Liste der Microsoft Store-Apps, und deaktivieren Sie die Umschalter für die Apps, für die kein Zugriff auf Ihre Kamera erforderlich ist. Danach können diese Apps die Kamera nicht mehr direkt verwenden. Sie können Sie jedoch weiterhin bitten, ihnen Zugriff in der Kamera-App zu gewähren. Wenn Sie dies tun, bleibt die Genehmigung so lange gültig, bis Sie sie widerrufen.
  7. Wenn Sie den Zugriff von Desktop-Anwendungen auf die Kamera blockieren möchten, deaktivieren Sie den Umschalter im Abschnitt Zulassen, dass Desktop-Apps auf die Kamera zugreifen.

Bitte beachten Sie, dass der Dienst weiterhin Zugriff auf die Kamera hat, wenn Sie sich mit Windows Hello an Ihrem Computer anmelden.

So blockieren Sie den Zugriff auf Ihr Mikrofon:

  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  2. Wechseln Sie zum Abschnitt Datenschutz.
  3. Wählen Sie Mikrofon im Menü auf der linken Seite.
  4. Wenn Sie Windows und alle Apps daran hindern möchten, auf Ihr Mikrofon zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche Ändern und deaktivieren Sie die Funktion.
  5. Wenn Sie die meisten Apps am Zugriff auf das Mikrofon hindern möchten, deaktivieren Sie den Umschalter im Abschnitt Desktop-Apps den Zugriff auf Ihr Mikrofon erlauben.
  6. Wenn Sie bestimmte Apps daran hindern möchten, auf Ihr Mikrofon zuzugreifen, blättern Sie nach unten zur Liste der Microsoft Store-Apps, und deaktivieren Sie die Umschalter neben den Namen der Apps, die Sie am Zugriff auf das Mikrofon hindern möchten.
  7. Wenn Sie die meisten Desktop-Apps am Zugriff auf das Mikrofon hindern möchten, deaktivieren Sie den Umschalter im Abschnitt Desktop-Apps den Zugriff auf Ihr Mikrofon erlauben.

Bestimmte Anwendungen, die nicht aus dem Microsoft Store installiert wurden, haben möglicherweise dennoch Zugriff auf die Kamera und das Mikrofon, auch wenn Sie diese für die Apps aus anderen Quellen deaktiviert haben. Wenn eine App beispielsweise einen Treiber installiert, kann die App direkt auf Ihre Hardware zugreifen.

Für einen besseren Schutz können Sie Ihre externe Kamera und Ihr Mikrofon abschalten. Sie können die eingebaute Kamera und das Mikrofon über den Geräte-Manager ausschalten. Dazu müssen Sie jedoch deren Namen kennen. Sie finden diese Informationen auf der Website des Herstellers, in den technischen Spezifikationen Ihres Computers. So deaktivieren Sie Ihre Kamera und Ihr Mikrofon:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Startsymbol in der linken unteren Ecke des Bildschirms.
  2. Wählen Sie in der Dropdown-Liste die Option Geräte-Manager.
  3. Doppelklicken Sie auf die Kategorie Bildverarbeitende Geräte.
  4. Klicken Sie in der Dropdown-Liste mit der rechten Maustaste auf Ihren Kameranamen und wählen Sie Gerät deaktivieren. .
  5. Um Ihr Mikrofon zu deaktivieren, doppelklicken Sie in der Kategorieliste Ihres Gerätem-Managers auf Audioeingänge und -ausgänge .
  6. Klicken Sie in der Dropdown-Liste mit der rechten Maustaste auf den Namen Ihres Mikrofons und wählen Sie Gerät deaktivieren.

Sie können Ihre Kamera und Ihr Mikrofon jederzeit wieder aktivieren: Öffnen Sie den Geräte-Manager wie in den Schritten 1 und 2 angegeben, suchen Sie dann Ihre Kamera und Ihr Mikrofon in der Geräteliste wie in den Schritten 3-6 angegeben, und wählen Sie anstelle von Gerät deaktivieren die Option Gerät aktivieren.

Nachteil: Wenn Sie die Kamera und das Mikrofon benötigen, z. B. für einen Videoanruf, müssen Sie diese manuell im Geräte-Manager aktivieren.


Zufällige MAC-Adressen verwenden

Warum? Damit niemand Ihr Gerät verfolgen kann, wenn Sie nach einem WLAN-Netzwerk suchen.

Bei der Suche nach einem WLAN-Netzwerk sendet Ihr Gerät ein Signal mit einer eindeutigen Gerätekennung (MAC). Diese Kennung kann verwendet werden, um Ihre Bewegungen zu verfolgen. Beispielsweise kann ein öffentlicher WLAN-Anbieter Daten darüber erfassen, welche Geschäfte Sie am häufigsten besuchen, und die Informationen an Werbetreibende verkaufen. Um sicherzustellen, dass Ihr Computer nicht identifiziert werden kann, aktivieren Sie zufällige MAC-Adressen.

  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  2. Wechseln Sie zum Abschnitt Netzwerk und Internet.
  3. Wählen Sie WLAN im Menü auf der linken Seite.
  4. Klicken Sie auf WLAN-Einstellungen verwalten.
  5. Aktivieren Sie die Funktion Zufällige Hardwareadressen verwenden.

Wenn Sie die MAC-Adressenfilterung in Ihrem Heimnetzwerk aus Sicherheitsgründen verwenden, können Sie das Ändern von MAC-Adressen beim Verbindungsaufbau deaktivieren.

  1. Stellen Sie eine Verbindung mit dem Netzwerk her, in dem Sie eine echte MAC-Adresse verwenden müssen.
  2. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  3. Wechseln Sie zum Abschnitt Netzwerk und Internet.
  4. Wählen Sie WLAN im Menü auf der linken Seite.
  5. Klicken Sie auf Bekannte Netzwerke verwalten.
  6. Klicken Sie auf das Netzwerk, für das Sie die echte MAC-Adresse verwenden möchten, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
  7. Deaktivieren Sie die Funktion Zufällige Adressen für dieses Netzwerk verwenden.

Denken Sie daran, dass die Nutzung öffentlicher WLAN-Netzwerke Risiken mit sich bringt. Verwenden Sie kein öffentliches Netzwerk, um sich bei Ihrem Bankkonto oder anderen Ressourcen anzumelden, für die Sie ein Kennwort eingeben müssen.

Überprüfen Ihrer App-Berechtigungen

Warum? Um die Apps auf Ihrem Computer aus Ihren privaten Angelegenheiten herauszuhalten.

Standardmäßig gewährt Windows 10 Apps Zugriff auf Ihre SMS- und MMS-Nachrichten, Telefonanrufe, Diagnosedaten anderer Apps, E-Mail-Nachrichten und andere Informationen. Malware kann sich als harmlose Apps tarnen und Systemberechtigungen erhalten. Es wird empfohlen, Ihre Einstellungen zu überprüfen und den Zugriff von Apps zu widerrufen, denen Sie nicht vertrauen.

  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  2. Wechseln Sie zum Abschnitt Datenschutz.
  3. Wählen Sie im Menü auf der linken Seite nacheinander Folgendes aus: Benachrichtigungen, Kontakte, Kalender, Telefonanrufe, Anrufliste, E-Mail, Aufgaben, Messaging, Funktechnik, Weitere Geräte, Automatische Dateidownloads, Dokumente, Bilder, Videos.
  4. Wenn Sie Windows und alle Apps daran hindern möchten, auf diese Daten zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche Ändern und deaktivieren Sie die Funktion.
  5. Wenn Sie den Zugriff für diese Apps widerrufen möchten, deaktivieren Sie den Umschalter im entsprechenden Abschnitt.
  6. Wenn Sie den Zugriff für bestimmte Apps widerrufen möchten, scrollen Sie nach unten zur Liste der Microsoft Store-Apps, und deaktivieren Sie die Umschalter neben den App-Namen.

Beachten Sie, dass Sie nur Standard-Apps und Microsoft Store-Apps in der Liste finden. Diese Einstellung wirkt sich nicht auf Apps aus, die von anderen Quellen heruntergeladen wurden.

Wenn Sie möchten, können Sie nicht alle, sondern nur Desktop-Apps (die nicht aus dem Microsoft Store heruntergeladen wurden) daran hindern, auf bestimmte Einstellungen zuzugreifen. Es stimmt, dass ein solches Verbot nur einige dieser Apps betreffen wird. Um zu verhindern, dass Apps von Drittanbietern Ihre persönlichen Informationen anzeigen, stellen Sie sicher, dass Sie Apps aus zuverlässigen Quellen herunterladen.

Zugriff von Apps auf Ihre Kontodaten beschränken

Warum? Damit Entwickler nicht zu viel über Sie erfahren.

Windows-Apps können auf Ihre Kontodetails zugreifen, z. B. Ihren Kalender, Kontakte, Anrufliste und andere Daten. Diese Informationen können verwendet werden, um die Funktionsweise der Software zu verbessern und Anzeigen zu personalisieren, und sie können auch an Dritte gesendet werden. Sie können das Betriebssystem sowie alle oder nur einige Ihrer Apps am Zugriff auf diese Daten hindern.

  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  2. Wechseln Sie zum Abschnitt Datenschutz.
  3. Wählen Sie Kontoinformationen im Menü auf der linken Seite.
  4. Wenn Sie Windows und alle Apps daran hindern möchten, auf Ihre Kontoinformationen zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche Ändern und deaktivieren Sie dieen Umschalter.
  5. Wenn Sie den Zugriff von Apps widerrufen möchten, deaktivieren Sie den Umschalter im Abschnitt Zugriff auf Ihre Kontoinformationen durch Apps zulassen.
  6. Wenn Sie den Zugriff von bestimmten Apps widerrufen möchten, scrollen Sie nach unten zur Liste der Microsoft Store-Apps, und deaktivieren Sie die Umschalter neben den App-Namen.

Beachten Sie, dass Sie nur Standard-Apps und Microsoft Store-Apps in der Liste finden. Diese Einstellung wirkt sich nicht auf Apps aus, die von anderen Quellen heruntergeladen wurden.


So verbergen Sie sich vor Big Brother

alle öffnen
Standortdienste deaktivieren

Warum? Damit Ihr Computer Ihren Standortverlauf nicht speichert.

Sowohl das Betriebssystem als auch einige Apps sammeln Daten über Ihren Standort. Diese Informationen werden an die Server von Microsoft und App-Entwicklern gesendet und auch auf Ihrem Computer gespeichert. Die Geolokalisierung wird verwendet, um Routen zu erstellen, Sie mit Wetterinformationen zu versorgen, Ihre Zeitzone automatisch zu bestimmen und bestimmte andere Funktionen zu aktivieren. Wenn Sie Ihren Standort nicht freigeben möchten, deaktivieren Sie die Standortdienste.

  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  2. Wechseln Sie zum Abschnitt Datenschutz.
  3. Wählen Sie Position im Menü auf der linken Seite.
  4. Drücken Sie die Schaltfläche Ändern, und deaktivieren Sie diese Funktion.
  5. Deaktivieren Sie die FunktionZulassen, dass Apps auf Ihren Standort zugreifen.
  6. Wenn Sie bestimmten Apps den Zugriff auf Ihren Standort verbieten möchten, scrollen Sie nach unten zum Abschnitt Auswählen, welche Apps auf Ihren exakten Standort zugreifen können und deaktivieren Sie den Umschalter neben den App-Namen.
  7. Um Ihren Standortverlauf von einem Gerät zu löschen, suchen Sie den Abschnitt Positionsverlauf und drücken Sie die Schaltfläche Löschen.

Selbst wenn Sie den Geolokalisierungszugriff deaktivieren, können bestimmte Anwendungen immer noch die ungefähre Position Ihres Computers über WLAN, Bluetooth oder Ihr drahtloses Modem ermitteln.

Nachteil: Nachdem Sie die Geolokalisierung deaktiviert haben, können Sie die Suchfunktion für verlorene Geräte nicht mehr verwenden.

Sprachaktivierung deaktivieren

Warum? Damit die Sprachassistenten Ihr Gespräch nicht ausspionieren.

Cortana und bestimmte Apps können auf spezielle Sprachbefehle reagieren. Standardmäßig ist die Sprachaktivierung in Windows 10 aktiviert und kann immer auf Ihr Mikrofon zugreifen, auch wenn Ihr Computer gesperrt ist. Darüber hinaus werden Ihre Sprachproben regelmäßig an Entwickler geschickt, um die App zu verbessern.

Die Entwickler von Sprachassistenten behaupten, dass diese Funktion in keiner Weise die Privatsphäre der Benutzer beeinträchtigt. Wenn dies jedoch nicht überzeugend genug klingt, können Sie die Sprachaktivierung deaktivieren.

  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  2. Wechseln Sie zum Abschnitt Datenschutz.
  3. Wählen Sie Stimmaktivierung im Menü auf der linken Seite.
  4. Deaktivieren Sie folgende Schalter:
  5. Verwendung der Stimmaktivierung durch Apps zulassen
  6. Apps die Sprachaktivierung erlauben, wenn dieses Gerät gesperrt ist
  7. Wenn Sie die Sprachaktivierung für bestimmte Apps blockieren möchten, scrollen Sie nach unten zur App-Liste.

Wenn Sie Apps, die die Sprachaktivierung verwenden, für den Zugriff auf Ihr Mikrofon gesperrt haben, ist die Sprachaktivierung ebenfalls nicht verfügbar. Bitte beachten Sie jedoch, dass es umgekehrt nicht funktioniert: Die Deaktivierung der Sprachaktivierung verhindert nicht, dass andere Apps auf das Mikrofon zugreifen können.

Online-Spracherkennung deaktivieren

Warum? Damit Ihre Stimmproben nicht an Microsoft geschickt werden.

Sprachbefehle können für die Steuerung von Apps, die diese Technologie unterstützen, für die Suche und die Transkription von Sprache in Text verwendet werden. Sie können lokale Sprachdienste verwenden oder sie mit Microsoft Cloud-Diensten verbinden. Die zweite Option ermöglicht eine genauere Befehlserkennung, aber wenn Sie keine Beispiele Ihrer Stimme freigeben möchten, können Sie cloudbasierte Sprachdienste deaktivieren.

  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  2. Wechseln Sie zum Abschnitt Datenschutz.
  3. Wählen Sie Spracherkennung im Menü auf der linken Seite.
  4. Deaktivieren Sie die Funktion Online-Spracherkennung.

Nachteil: Sprachbefehle werden möglicherweise weniger genau erkannt.

Wenn Sie den Zugriff auf das Mikrofon blockiert haben, sind Sprachdienste nicht verfügbar. Bitte beachten Sie jedoch, dass das Deaktivieren der Spracherkennung Apps nicht daran hindert, auf das Mikrofon zuzugreifen.

Personalisierte Tippvorschläge deaktivieren

Warum? Damit das System Ihr Tippen oder Ihre Freihandeingabe nicht verfolgt.

Standardmäßig ist das Benutzerwörterbuch in Windows 10 aktiviert. Das System speichert die eindeutigen Wörter, die Sie über die Tastatur oder die Handschrifterkennung eingeben. Dies erhöht die Genauigkeit des eingegebenen Textes. Sie können die Erfassung dieser Daten durch das Betriebssystem einschränken:

  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  2. Wechseln Sie zum Abschnitt Datenschutz.
  3. Wählen Sie Freihand- und Eingabeanpassung im Menü auf der linken Seite.
  4. Deaktivieren Sie den Umschalter im Abschnitt Mich kennenlernen.
  5. Wenn Sie Ihre gespeicherten Daten löschen möchten, drücken Sie Persönliches Wörterbuch anzeigen und wählen Sie Persönliches Wörterbuch löschen.

Nachteil: Das System kann Ihr Persönliches Wörterbuch nicht verwenden, um Handschrift zu erkennen oder Tippvorschläge zu machen.

Beschränken, wie viele Diagnosedaten an Microsoft gesendet werden

Warum? Um zu verhindern, dass das Betriebssystem Daten über Ihren Computer an Microsoft sendet.

Windows 10 sendet einen Satz der Systemdaten an Microsoft. Standardmäßig sind darin alle Diagnoseinformationen, detaillierte Fehlerberichte, Websuchverlauf und vieles mehr enthalten. Dies ist notwendig, um Statistiken zu sammeln und die Funktionsweise bestimmter Funktionen wie SmartScreen zu verbessern. Wenn Sie diese Informationen nicht an Microsoft weitergeben möchten, können Sie die Menge der gesendeten Informationen begrenzen und alle gesammelten Daten löschen.

  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  2. Wechseln Sie zum Abschnitt Datenschutz.
  3. Wählen Sie Diagnose und Feedback im Menü auf der linken Seite.
  4. Wählen Sie Erforderliche Diagnosedaten im Abschnitt Diagnosedaten.
  5. Um das Diagnosedatenprotokoll zu löschen, blättern Sie nach unten zum Abschnitt Diagnosedaten löschen und klicken Sie auf Löschen.

Bitte beachten Sie, dass Windows mehr als nur Diagnosedaten sammelt. Wenn Sie beispielsweise personalisierte Tippvorschläge, Spracherkennung oder Geolocation nicht deaktivieren, übertragen diese Dienste weiterhin Daten über Sie an Microsoft. Sie können Ihre Daten auf dieser Microsoft-Seite einsehen und löschen.

Aktionsprotokoll löschen und Verhindern, dass es gespeichert wird

Warum? Damit das System Ihr Aktivitätsprotokoll nicht speichert.

Standardmäßig speichert Windows 10 Daten über die Apps, die Sie verwenden, besuchte Websites und andere Aktivitäten auf Ihrem Computer. Es kann dieses Protokoll auch an Microsoft Cloud-Dienste senden, so dass Sie auf einem anderen Gerät dort weiterarbeiten können, wo Sie aufgehört haben. Wenn Sie nicht möchten, dass Windows Ihr Aktivitätsprotokoll speichert, können Sie diese Funktion deaktivieren.

  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Systems , indem Sie das Zahnrad im Startmenü drücken oder die Tastenkombination Windows + i verwenden.
  2. Wechseln Sie zum Abschnitt Datenschutz.
  3. Wählen Sie Aktivitätsverlaufim Menü auf der linken Seite.
  4. Deaktivieren Sie die Kontrollkästchen neben:
  5. Meinen Aktivitätsverlauf auf diesem Gerät speichern
  6. Meinen Aktivitätsverlauf an Microsoft senden
  7. Blättern Sie nach unten und drücken Sie Löschen , um alle Daten zu Ihren Aktivitäten zu löschen.

Nachteil: Sie können Ihre Arbeit in Apps (z.B. Bearbeiten eines Dokuments in Word auf der Seite, auf der Sie aufgehört haben) nicht auf einem anderen Gerät fortsetzen.


Was wäre passiert, wenn Sie eine andere Datenschutzstufe gewählt hätten?

Datenschutzstufe
?

Entspannt

Grundlegende Datenschutzeinstellungen, maximaler Komfort.


Mittel

Die goldene Mitte: Ihre Privatsphäre wird gewahrt und der Komfort erhalten.


Streng

Sicherheit erhält den Vorzug vor Komfort, die Anweisungen enthalten viele Details.

Entspannt
Mittel
Streng
Platform
Windows
Mac
iPhone
Android
Was wird hier eingestellt?
VK
Instagram
TikTok
WhatsApp
Facebook
Google
Skype
LinkedIn
Twitter
Youtube
Windows 7
Windows 10
Anwenden